Hochschule Osnabrück: Erfolgreiches Online-Bewerbungsverfahren zum Wintersemester 2011/12

20.07.2011

20. Juli 2011. Bis zum 15. Juli bewarben sich mehr als 13.000 Studieninteressierte über das neue Online-Portal OSCA (Osnabrücker Campus Aktivitäten) um einen Studienplatz an der Hochschule Osnabrück zum kommenden Wintersemester. Zum ersten Mal hat die Hochschule Osnabrück ihr Bewerbungsverfahren als reines Onlineverfahren realisiert, schriftliche Bewerbungen waren nicht mehr möglich. Das neue Online-Bewerbungsverfahren ermöglicht der Hochschule Osnabrück, Studienplätze schneller zuzusagen, Bewerbern einen besseren Service zu bieten und die bisher angefallenen Papierberge zu vermeiden. Mit der reibungslosen Beendigung des Online-Bewerbungsverfahrens konnte ein weiterer Schritt der Einführung des neuen Campus-Management-Systems OSCA plangemäß abgeschlossen werden. OSCA basiert auf der Softwarelösung CampusNet® des Hamburger Unternehmens Datenlotsen.

Für das Online-Bewerbungsverfahren wurden mehr als 60 Bachelor- und Master-Studiengänge mit mehr als 200 verschiedenen Bewerbungsverfahren im System hinterlegt, darunter auch Studiengänge mit speziellen Auswahlverfahren. Dazu gehören zum Beispiel duale Studienangebote in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft oder musikalische Studiengänge.

„Um die unterschiedlichen Bewerbungsverfahren für die vielfältigen Studiengänge der Hochschule Osnabrück online abwickeln zu können, haben wir die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten der Software CampusNet® voll ausgeschöpft“, berichtet Projektleiter Prof. Dr. Karsten Morisse von den Vorbereitungsarbeiten. Parallel dazu wurde ein Team von Mitarbeitern für den Umgang mit der neuen Softwarelösung umfassend qualifiziert.

Schon heute für verschobenes bundesweites Zulassungsverfahren gerüstet

Bis zum Frühjahr hatte sich die Hochschule Osnabrück auch auf das geplante neue, bundesweit koordinierte „Dialogorientierte Serviceverfahren für die Hochschulzulassung“ vorbereitet, das ursprünglich zu diesem Wintersemester starten sollte. „Die Schnittstelle unserer neuen Software zu dem bundesweiten System war bereits fertig gestellt, wir hätten starten können“, berichtet Professor Morisse. Im April wurde der Start des bundesweiten Systems jedoch ins nächste Jahr verschoben. „Mit unserem neuen Online-Bewerbungsverfahren sind wir aber bereits heute gut auf das neue zentrale Verfahren vorbereitet, so dass wir dem geplanten Start im kommenden Jahr entspannt entgegen sehen“.

Schnellere Zu- und Absagen geben den Bewerbern Planungssicherheit

Nach Abschluss der Bewerbungsphase am 15. Juli erstellt die Hochschule Osnabrück aktuell anhand der vorab festgelegten Kriterien (z.B. Notendurchschnitt, Wartesemester etc.) Ranglisten der eingegangen Bewerbungen. Dank der Umstellung auf das elektronische Bewerbungsverfahren wird die Erstellung der Ranglisten deutlich vereinfacht und so erhalten die Studienbewerber deutlich schneller einen Bescheid, ob Sie einen Studienplatz an der Hochschule Osnabrück bekommen. Die Bescheide werden den Studierenden dann ebenfalls digital per E-Mail übermittelt. Dies ersetzt den bisherigen Postweg und spart Porto und Papier. Nur die angenommenen Bewerber müssen Ihre Zeugnisse nachträglich noch einmal postalisch einreichen, damit die die online angegebenen Daten und Noten überprüft werden können, bevor die Studierenden immatrikuliert werden.

Neue Online-Anmeldung zu Lehrveranstaltungen startet im Oktober

Mit der Freischaltung des Online-Bewerbungsverfahrens hat die Hochschule Osnabrück einen weiteren Meilenstein der Einführung des neuen Campus-Management-Systems OSCA abgeschlossen. Ab dem kommenden Wintersemester können sich dann die neuen Studierenden der Hochschule Osnabrück zusammen mit den bisherigen Studierenden auch online über OSCA zu ihren Lehrveranstaltungen und Prüfungen anmelden.

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde startet Online-Bewerbungsverfahren mit CampusNet®

20.06.2011

Hamburg/Eberswalde, 20. Juni 2011. Seit dem 1. Juni können sich Studienbewerber, die sich für einen Studienplatz an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) interessieren, online über das Bewerbungsportal von CampusNet® bewerben. CampusNet® ist an der HNE Eberswalde unter dem Namen EMMA im Einsatz. EMMA steht für Eberswalde Management Media for Academics. Bewerber erhalten so die Möglichkeit, ihre Bewerbung unkompliziert über das Internet abzugeben. Die Hochschule profitiert von kurzen Bearbeitungszeiten und kann ihre Studienplätze schneller zusagen.

„Mit dem Start des Online-Bewerbungsverfahrens schließen wir einen Meilenstein der CampusNet®-Einführung ab“, berichtet Claas Cordes, Kanzler der HNE Eberswalde. „Das neue Online-Bewerbungsverfahren vereinfacht die Verwaltung und Bearbeitung der Bewerbungen. So können wir Studienplätze schneller zusagen. Das ist für eine Hochschule wie unsere, die nicht in einer der klassischen Studentenstädte angesiedelt ist, ein besonderer Wettbewerbsvorteil. Wir hoffen, dass das neue Verfahren von den Studieninteressierten gut angenommen wird.“

Die Online-Bewerbung ist für alle elf zulassungsbeschränkten Bachelor- und Master-Studiengänge der HNE Eberswalde bis zum 15. Juli unter der Internetadresse http://emma.hnee.de möglich. Studieninteressierte legen sich dazu einen Account im Bewerberportal an und füllen das Bewerbungsformular am heimischen Rechner aus. Auch das Zwischenspeichern der Bewerbungen für eine spätere Weiterbearbeitung ist möglich.

Nach dem Abschicken der Bewerbung wird diese von den MitarbeiterInnen der Hochschule auf Vollständigkeit geprüft und weiter bearbeitet. Bei fehlenden Angaben oder Unterlagen können die MitarbeiterInnen der Hochschulverwaltung unkompliziert per E-Mail mit den Bewerbern in Kontakt treten. Der Status einer Bewerbung ist jederzeit online durch den Bewerber einsehbar. Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens wird automatisch geprüft, welche Bewerber die Voraussetzungen zum Studium erfüllen. Nach Kriterien, die zuvor durch die HNEE festgelegt wurden (z.B. die Abiturnote), wird ein Ranking erstellt. Die Bescheide über die Zulassung zum Studium oder Ablehnung der Bewerbung werden komfortabel per Serienbrief in CampusNet® erstellt und per E-Mail oder Post an die Bewerber versendet.

Nach dem Start des Bewerbungsverfahrens werden im weiteren Projektverlauf weitere Services für die Studierenden, wie die Online-Anmeldung zu Wahlpflichtmodulen und fakultativen Veranstaltungen, freigeschaltet. Der Start der Veranstaltungsanmeldung über EMMA ist erstmals für das Wintersemester 2011/2012 geplant.

Studienplatzvergabe: CampusNet® Apply mit funktionierender hochschulstart.de-Schnittstelle

20.06.2011

Hochschulen stehen aktuell vor großen Herausforderungen: Die Verschiebung des dialogorientierten Serviceverfahrens (Hochschulstart), die doppelten Abiturjahrgänge, die an die Hochschulen strömen, hinzu kommt die Abschaffung von Wehrpflicht und Zivildienst.... Die Datenlotsen unterstützen Sie dabei, bei der Hochschulzulassung den Überblick zu behalten – mit CampusNet® Apply, der Auskopplung für Bewerbung und Zulassung aus dem bewährten Campus-Management-System CampusNet®, das schon heute über eine erfolgreich getestete Schnittstelle zum dialogorientierten Serviceverfahren verfügt. Der Einsatz neben bestehenden HIS-Anwendungen inklusive Datenaustausch ist möglich.

CampusNet® Apply

  • verfügt schon heute über eine erfolgreich getestete, komfortable Schnittstelle zum dialogorientierten
  • Serviceverfahren
  • ist sofort einsatzfähig
  • unterstützt alle Varianten von Bewerbungsverfahren, z.B. Bachelor, Lehramts- oder Masterstudiengänge
  • überzeugt mit einfacher Bedienbarkeit und entlastet so die Mitarbeiter
  • ermöglicht im Ergebnis schnellere Zulassungen.

Eine ausführliche Beschreibung der Vorteile, die CampusNet® Apply auch Ihrer Hochschule bietet, lesen Sie hier.

Berufsakademie Hamburg führt CampusNet® im Betriebsmodell „CampusNet® as a Service“ ein

12.05.2011

Die Berufsakademie Hamburg (BAH) führt das integrierte Campus-Management-System CampusNet® der Datenlotsen Informationssysteme GmbH ein. Dabei hat sie sich für das Betriebsmodell „CampusNet® as a Service“ entschieden. Von der neuen Software sollen vor allem die Studierenden und die Ausbildungsunternehmen profitieren.

Das Campus-Management-System an der Berufsakademie Hamburg wird von den Datenlotsen bis Mitte 2011 schrittweise eingeführt. Dann wird CampusNet® als zentrale Organisations-, Informations- und Kommunikationsplattform alle Bereiche an der Berufsakademie umfassen: Studium, Lehre und die Verwaltung.

Mehr Service für die Studierenden und Ausbildungsunternehmen

Die etwa 200 Studierenden der Berufsakademie Hamburg teilen sich auf zwei Bachelor-Studiengänge auf: Betriebswirtschaft KMU sowie Technik und Management Erneuerbarer Energien. Der „digitale Campus“ wird sie im Studienalltag unterstützen: So werden künftig die Bewerbungsprozesse digital über CampusNet® abgewickelt. Auch die Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen können vom heimischen PC aus vorgenommen werden, ebenso die Bewertung von bereits besuchten Seminaren. Auch die Ausbildungsunternehmen sollen durch CampusNet® noch stärker unterstützt werden, zum Beispiel bei der Gewinnung von Studierenden. Die Lehrenden werden unter anderem von der Raumverwaltung in CampusNet® profitieren. Außerdem können sie beispielsweise Übungsmaterialien zum Download anbieten. Die Mitarbeiter in der Verwaltung der Berufsakademie Hamburg sollen in erster Linie im Kontakt mit Studienbewerbern und bei der Verwaltung der Studiengebühren entlastet werden.

Geringe Investitionslast

Die Berufsakademie Hamburg hat sich für den Betrieb von CampusNet® im Betriebsmodell „CampusNet® as a Service“ entschieden. CampusNet® wird hierbei von den Datenlotsen in einem Hochleistungsrechenzentrum der COLT Telekom betrieben, gepflegt und gewartet. Dadurch entfällt unter anderem die Anschaffung teurer Server-Hardware. Das Software-as-a-Service-Modell kann um weitere Dienste und Lösungen wie Storage erweitert werden – so bleibt die Berufsakademie Hamburg zukunftsfähig.

„CampusNet® ermöglicht es uns, mit der Software unsere alltäglichen Verwaltungsprozesse in kürzester Zeit zu optimieren sowie den Studierenden und Lehrenden einen verbesserten Service zu bieten“, sagt Prof. Dr. Joachim von Kiedrowski, Akademischer Direktor der BAH. „Gleichzeitig bewegen sich unsere Investitionen für die neue IT-Umgebung in einem überschaubaren Rahmen.“

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar entscheidet sich für CampusNet® as a Service

31.03.2011

Hamburg/Vallendar, 31. März 2011. Die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV) führt gemeinsam mit den Datenlotsen CampusNet® ein. Mithilfe des „digitalen Campus“ will sie den Service für Studierende und Lehrende verbessern sowie die Verwaltungsmitarbeiter entlasten. CampusNet® wird im Rahmen des Betriebsmodells „CampusNet® as a Service“ an der rheinland-pfälzischen Hochschule eingeführt.

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV) ist eine katholische Hochschule in freier Trägerschaft im Rang einer Universität. An den zwei Fakultäten Theologie und Pflegewissenschaft studieren Frauen und Männer aus der ganzen Welt. „Der Kontakt zu unseren etwa 200 Studierenden ist uns sehr wichtig. Wir möchten jeden einzelnen von ihnen individuell begleiten“, erklärt Prof. Dr. Paul Rheinbay SAC, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar. „Die Entscheidung für CampusNet® stellt einen weiteren Schritt dar, ihnen sowie den Lehrenden und Mitarbeitern mehr Orientierung und Hilfestellung im Hochschulalltag zu bieten.“

Serviceorientierung für Studierende und Lehrende

Die Einführung von CampusNet® an der PTHV begann im Januar 2011 und wird schrittweise umgesetzt. Die Software wird als zentrale Organisations-, Informations- und Kommunikationsplattform alle Bereiche an der Hochschule umfassen: Studium, Lehre und die Verwaltung. CampusNet® bildet den gesamten studentischen Lebenszyklus ab: die Betreuung der Studierenden von der ersten Kontaktaufnahme über den gesamten Studienverlauf bis hin zur Abschlussprüfung wird digital unterstützt. Mit CampusNet® können sich Studierende unter anderem über ihren heimischen PC zu Veranstaltungen und Prüfungen anmelden, ohne an die Öffnungszeiten des Studienbüros gebunden zu sein. Lehrende haben beispielsweise die Möglichkeit, Informationen zu ihren Veranstaltungen einzustellen und Teilnehmerlisten zu pflegen. Die Mitarbeiter in der Hochschulverwaltung unterstützt CampusNet® zum Beispiel beim Interessenten- und Bewerbungsmanagement sowie bei der Gebührenverwaltung.

Überschaubare Investition für eine kleine Hochschule

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar hat sich für CampusNet® im Rahmen des Betriebsmodells „Software as a Service“ (SaaS) entschieden. „CampusNet® as a Service ist für Hochschulen interessant, die mit geringen Investitionen professionelles Campus Management in kürzester Zeit realisieren wollen“, erklärt Stephan Sachse, geschäftsführender Gesellschafter der Datenlotsen Informationssysteme GmbH. CampusNet® wird dabei von den Datenlotsen in einem Hochleistungsrechenzentrum der COLT Telekom betrieben, gepflegt und gewartet. Die Hochschule muss unter anderem keine teure Server-Hardware anschaffen. Mit CampusNet® as a Service bleiben Hochschulen zudem zukunftsfähig: Das Software-as-a-Service-Modell kann um weitere Dienste und Lösungen wie Storage erweitert werden.

CampusNet®, die integrierte Campus-Management-Lösung der Datenlotsen, wird derzeit an mehr als 40 Hochschulstandorten in Deutschland eingesetzt.